Die Musik. Die Moves. Der Moment. Alles ist perfekt.


Ashley Richmonds Hochzeit fand bereits 2011 statt, doch noch Jahre später ist ihr Vater-Tochter-Tanz noch immer ein viraler Hit. Ihre Kompilation umfasst zahlreiche Titel, angefangen bei Beyoncé bis hin zu Motown, sodass für jeden etwas dabei ist.
Anzeigen

Das Video wurde bereits über 14 Millionen Mal angeklickt, und obwohl Ashley an ihrem Hochzeitstag mächtig aufgeregt war, hätte sie sich niemals vorstellen können, welch ein großer Hit der Clip einmal werden würde. 

Auf ihrer Webseite schreibt sie: „Als ich 2011 heiratete, hatte ich keine Ahnung, dass meine Hochzeit danach auf der ganzen Welt zu sehen sein und einen so großen Einfluss auf künftige Vater-Tochter-Tänze haben würde. Mit unseren wenigen Übungsstunden haben mein Vater und ich aus unserem Wohnzimmer heraus Magie geschaffen.“

Dieser „Magie“ hat sie es zu verdanken, dass sie und ihr Vater zu „Good Morning America“ eingeladen wurden, wo sie gebeten wurden, ihren Tanz noch einmal für das Publikum aufzuführen - auf dem Times Square. Im Gespräch mit dem Moderator der Show erklärte Ashleys Vater, David Sparks, mit welchen Vorstellungen die beiden an ihren Tanz herangingen: „Ich wollte old school mit new school mixen. Ich übernahm den old-school-Part, sie den new-school-Teil.“ Dieser "old-school-Teil", den David so gerne einbringen wollte, wird durch Klassiker wie „My Girl“ von The Temptation und „I Want You Back“ von den Jackson 5 deutlich, während der new-School-Part Songs wie das in der letzten Minute ertönende „Single Ladies“ von Beyoncé umfasst.

Im Gespräch mit dem Moderator von „Good Morning America“ erklärte Sparks, dass „'Single Ladies' bewusst in die letzte Minute gepackt wurde. Wir brauchten einen Showstopper am Ende, und das war es auch.“

An dieser Stelle fügte Ashley hinzu: „Ja, wir lieben Beyoncé. Sie kommt auch aus Houston, also mussten wir sie irgendwo unterbringen. Und da fiel ihm (David) die Stelle mit dem Ring ein.“

Ashley wusste, dass dieser Moment ihre 15 Minuten Ruhm sein könnten und sie hat das Maximale aus diesem Moment herausgeholt. Sie ist nun stolze Webmasterin einer Seite speziell für Vater-Töchter-Tänze. Während ein großer Teil ihrer Webseite dafür gedacht ist, die phänomenalen Choreographien anderer Vater-Tochter-Gespanne zu zeigen, gibt es auch die einen oder anderen Bereiche, mit denen sie anderen dabei helfen möchte, ihre Hochzzeitstanzträume zu verwirklichen.

In ihrem Wedding Corner verweist Ashley auf eine Reihe von Seiten, die ihr dabei halfen, ihren eigenen Hochzeitstanz zu planen. Auf ihrer Webseite finden sich ein Bereich mit Tanz-Tipps und ein weiterer mit speziellen Moves. In Kombination mit ihrem Blog, der sich auf derselben Seite befindet, hat sie DaddysLittleBride.com zu DER Anlaufstelle für Hochzeitstanz-Hilfe im World Wide Web gemacht. Wieso speziellen Unterricht nehmen, wenn es eine kostenlose Quelle wie diese gibt?

In nur wenigen Jahren hat sich Ashley Richmond von einer viralen Sensation zu einer wahren Expertin für Hochzeitstänze entwickelt.