Eine Überwachungskamera in einer russischen U-Bahn-Station hat nach Angaben von YouTuber James Beltz einen missglückten Raubüberfall gefilmt. Die Aufnahme zeigt, wie sich ein junger Mann einer Frau nähert, die sich an die Wand gelehnt hat und ihr Handy in der Hand hält. Als er der Frau das Telefon aus den Händen reißt und sich mit seiner Beute aus dem Staub machen will, überwältigt sie ihn, indem sie ihm ihre Handtasche ins Gesicht schlägt und einen Tritt in die Weichteile versetzt.
Anzeigen
Die Datumsangabe oben rechts zeigt, dass sich dieser Vorfall im Juli 2013 ereignet haben soll. Obwohl die junge Frau für ihre schnelle Reaktion und ihren Mut großes Lob im Netz erntete, äußerten Skeptiker Zweifel an der Echtheit des Videos. Sie sind der Meinung, dass der ganze Vorfall ein wenig zu perfekt ablief - fast wie in einer Filmszene. Es wirkt zum Beispiel merkwürdig, wie lässig der Dieb der Frau das Handy wegnimmt - und ihr so die Chance gibt, sich sofort zu wehren.

Beltz, der das Video hochgeladen hat, listet die Selbstverteidigungstechniken auf, die in dem Video zu sehen sind: ein kräftiger Tritt in die Weichteile, ein Schlag auf das Ohr, ein weiterer Schlag auf die Nase und ein schwungvoller Fusstritt, bevor die Frau ihr Handy wieder in Besitz nimmt. Wer glaubt, der Schlag aufs Ohr sei nicht effektiv, sollte seine Auffassung überdenken. Das Urban Survival Network betont etwa, dass es sich dabei um eine wirkungsvolle Methode handelt, um seinen Gegner zu überraschen und ihm das Gleichgewicht zu rauben.

Ob authentisch oder nicht, das Video ist in jedem Fall eine gute Demonstration von Selbstverteidigungskünsten. Außerdem gibt es inzwischen wohl kaum ein Internetvideo, das keine  Kritiker und Skeptiker hervorruft. 

Selbstverteidigung ist eine ernstzunehmende Angelegenheit, die sich jeder überlegen sollte. Schließlich weiß man nie, wann man solche Fähigkeit mal gut gebrauchen könnte.