Stellt euch vor, ihr seid ein wenig hungrig und habt Lust auf ein gesundes Stück Obst. Also greift ihr zu einer Banane und bemerkt, dass irgendetwas nicht stimmt. Irgendetwas bewegt sich unter der Bananenschale! Ihr zückt euer Smartphone und werdet kurz darauf Zeuge, wie DAS aus eurer Banane krabbelt. Bei diesem Anblick kann man doch nur Gänsehaut bekommen. Bananen sind erstmal gestrichen!

Anzeigen
**Wir empfehlen euch, zunächst das nachfolgende Video anzusehen, ehe ihr weiterlest.**

Ihr dürft erleichtert sein: Glücklicherweise handelt es sich bei diesem Video nur um einen guten Fake. Der Berliner CGI-Experte Kaleb Lechowski hat dieses meisterhafte Werk mit nicht viel mehr als einer echten Banane, einem Stäbchen (welches später herausgeschnitten wurde) und einer Spinne kreiert, die er in Blender, einem 3D-Grafik- und Animationsprogramm, erstellt hatte. All jene, die an fast schon sterile Supermarkt-Produkte gewöhnt sind, dürfen also aufatmen! 

Falls ihr jedoch das Ekelgefühl vermisst, das euch überkam, als ihr dieses Video zum ersten Mal saht, dann haben wir hier eine kurze (unvollständige) Liste mit Insekten, die die Food and Drug Administration (FDA) in ganz normalen US-amerikanischen Supermarktprodukten gefunden hat: Blattläuse in gefrorenem Gemüse, Maden in Dosentomaten, Tomatensauce und Dosenpilzen (20 Maden in einer Pilzdose mit 100 g Inhalt!) Fruchtfliegeneier in Saftdosen und Rosinen. Immer mehr Bürger ernähren sich daher von regionalen Bio-Lebensmitteln. Sie haben sich an die Vorstellung gewöhnt, ab und an ein Insekt in ihrem Essen zu finden, doch all jene, die sich immer noch nicht mit dieser Idee anfreunden können, sollten sich darüber im Klaren sein, dass „verarbeitet und behandelt“ nicht „insektenfrei“ bedeutet.

Schreibt uns eure Reaktion in einem Kommentar und teilt dieses Video mit euren Freunden, wenn ihr sie zu Tode erschrecken oder einfach nur aufklären möchtet!