Eine 21-jährige Frau aus Colchester im US-Bundesstaat Vermont erlebte den Schock ihres Lebens, als sie in eine Tüte Weintrauben griff, die sie kurz zuvor in Shaw's Supermarket erstanden hatte. Als sie sich zu Hause ein paar Trauben in den Mund stecken wollte, krabbelte laut WPTZ News auf einmal eine Schwarze Witwe aus der Tüte hervor und biss sie in den Arm. Die Frau (und die eingefangene Spinne) wurden ins Krankenhaus gebracht. Dort bestätigten die Ärzte, dass es sich bei dem achtbeinigen Monster um eine Schwarze Witwe handeln musste.

Anzeigen
Wie der lokale Nachrichtensender WCAX berichtete, wurde die junge Frau umgehend behandelt. Die Ärzte erwarten eine vollständige Genesung. In Folge dieses haarsträubenden Vorfalls kündigte Shaw's an, alle Produkte überprüfen und eine Qualitätskontrolle bei seinen Lieferanten durchführen zu wollen. Trotzdem sträuben sich uns die Nackenhaare, wenn wir daran denken, was da so in unseren Produkten herumkrabbelt.

Wir vom SF Globe könnten nach so einem beängstigenden Vorfall wahrscheinlich nie wieder sorgenfrei Obst kaufen. Gegenüber WPTZ News  berichtete das Northern New England Poison Center, dass sich ein Spinnenbiss etwa so anfühle wie ein Nadelstich, doch ich glaube, wir würden den Gedanken nicht loswerden, dass jeden Moment ein kleines Monster aus unseren Lebensmitteln heervorkrabbeln könnte. Das ist verdammt gruselig!

Was meint ihr? Überlegt ihr das nächste Mal zweimal, ob ihr Obst kauft? Oder glaubt ihr, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass euch so etwas passiert? Schreibt es uns in einem Kommentar und teilt diese Geschichte, wenn ihr der Meinung seid, eure Mitmenschen warnen zu müssen!