Als ich dieses Foto zum ersten Mal sah, dachte ich, es zeige einen Mann, der ein paar freie Tage mit seinem Surfbrett genießt. Was sollte er sonst machen? Das Wasser ist so blau und die Sonne scheint so hell ... 

Anzeigen
Doch dann sah ich die anderen Fotos und war schlichtweg begeistert.

Sean Yoro ist gern auf seinem Surfbrett unterwegs und liebt es, im Wasser zu sein. Hier erkundet er gerade die Gegend ...

A photo posted by HULA - sean yoro (@the_hula) on


D. h. Sean ist auf der Suche nach einer Fläche für sein nächstes Kunstwerk ... 

Schauen wir uns doch mal an, was er so auf seinem Surfbrett mitführt ...

A photo posted by HULA - sean yoro (@the_hula) on


Ganz richtig! Pinsel und Farbe. Sean ist nämlich ein Künstler, der sich auf riesige Wandbilder spezialisiert hat!

Hier seht ihr Sean bei der Arbeit auf seinem Surfbrett:

A photo posted by HULA - sean yoro (@the_hula) on


Seine Werke sind hyperrealistisch, d. h. sie wirken wie Fotos.

Unglaublich, wie er in der Lage ist, das Licht im Gesicht der Frau einzufangen.

A photo posted by HULA - sean yoro (@the_hula) on


Seine Werke scheinen auf der Wasseroberfläche zu treiben.

Ironischerweise ist es aber Sean, der auf dem Wasser treibt ...

A photo posted by HULA - sean yoro (@the_hula) on


An einem Werk kann er stundenlang arbeiten. 

Ich liebe es, wie Sean Acrylfarbe und Natur verbindet - seien im Wasser, auf Betonblöcken oder auf anderen Objekte.

A photo posted by HULA - sean yoro (@the_hula) on


Seine Arbeiten sind so realistisch, dass ich manchmal vergesse, dass es sich dabei um Malereien handelt! Es ist schon schwierig genug, an Land zu malen, da ist die Tatsache, dass er während seiner Arbeit im Wasser treibt, umso beeindruckender. Bravo!