Obwohl auch in anderen Kulturen der Mumienkult gepflegt wurde, denken die meisten Menschen zuerst an die Mumien des Alten Ägypten. In einem mühsamen Prozess wurden die Leichen ausgenommen und mit Ölen und Mineralien für die Ewigkeit konserviert. Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten, eine Leiche zu mumifizieren. Durch extreme Kälte, Feuchtigkeit oder Sauerstoffmangel kann ein Körper auf natürliche Weise für die Nachwelt erhalten werden. Im Laufe der Jahre sind Archäologen und Entdecker auf zahlreiche Mumien gestoßen, doch diese hier dürften eindeutig die faszinierendsten sein.

Anzeigen
10. Rosario Lombardo

Rosario Lombardo war gerade einmal 2 Jahre alt, als sie 1920 verstarb. Ihr Vater war völlig bestürzt über ihren Tod, so dass er einen bekannten Einbalsamierer aufsuchte, um ihre Körper konservieren zu lassen. Fast ein Jahrhundert später zeigt ihr Körper noch immer keine Zeichen des Verfalls; sie sieht beinahe lebendig aus. Gerüchten zufolge soll sie ihre Augen ab und an öffnen und wieder schließen, doch Wissenschaftler begründen dieses Phänomen mit dem Lichteinfall in den Katakomben.

9. Tarim-Mumien

Inmitten der Taklamakan-Wüste in China wurden mehrere gut erhaltene Leichen gefunden, die über 4000 Jahre alt sein sollen und sogar europäische Merkmale wie blondes oder rotes Haar, helle Augen und hohe Nasen aufweisen. Sie waren größer als andere Menschen und sprachen eine unbekannte Sprache. Sowohl über ihren Ursprung als auch über ihr Schicksal ist nichts bekannt.

8. Unbekannter Mann „E“

In einem Sarkophag, in dem üblicherweise Könige und andere einflussreiche Persönlichkeiten bestattet wurden, fanden Archäologen einen ungewöhnlich schlichten, schmucklosen Sarg, der keinerlei Hinweise auf die Identität oder den früheren Status der Person gab. Als sie ihn öffneten, entdeckten sie einen Mann mit gefesselten Armen und Beinen, was nicht dem gewöhnlichen Vorgehen bei einer Mumifizierung entsprach. Der Mund der Mumie ist außerdem zu einem ewigen Schmerzensschrei geöffnet, was ebenfalls sehr seltsam ist. Es wird vermutet, dass es sich um den jungen, in Ungnade gefallenen, altägyptischen Prinzen Pentawer handelt.

7. Inuit-Mumien von Qilakitsoq

In der Nähe des verlassenen Inuit-Dorfes Qilakitoq fand man ein Grab, welches aus dem Jahr 1460 v. Chr. stammt. Darin befanden sich je 5 und 3 gefriergetrocknete Leichen, die übereinander bestattet wurden. Bei den Leichen handelt es sich ausnahmslos um Frauen, deren Todesursache unbekannt ist. Nur ein 6 Monate altes Baby soll lebendig begraben worden sein, da es niemanden mehr hatte, der sich um es hätte kümmern können.
 
6. Persische Prinzessin

Im Jahr 2000 wurde auf einem Schwarzmarkt in der pakistanischen Provinz Belutschistan ein vergoldeter Holzsarg entdeckt. Zunächst vermutete man darin eine 2600 Jahre alte Mumie einer persischen Prinzessin, doch nach näheren Untersuchungen fand man heraus, dass es sich um den Körper einer Frau aus der näheren Vergangenheit handeln muss, die eines tragischen Todes starb.

5. Zwergenmumie von Wyoming

1934 entdeckten zwei Goldsucher in den Bergen von Wyoming den Eingang zu einer kleinen Höhle. Darin befand sich die Mumie eines winzigen Mannes mit einem seltsamen Schädel und überkreuzten Armen und Beinen. Zunächst glaubte man an einen schlechten Scherz, doch eine Röntgenuntersuchung ließ das verborgene Skelett sichtbar werden. Später vermutete man, dass es sich bei der Mumie um die Leiche eines Kleinkindes handeln musste, welches mit schweren Missbildungen zur Welt kam, oder um die einer der legendären Zwergen. 1950 verschwand die Mumie schließlich auf mysteriöse Weise.

4. Marquise von Dai

Die Diva unter den Mumien ist der 2100 Jahre alte Körper einer chinesischen Adeligen. Dieser zeichnet sich durch eine weiche Haut und Adern aus, die noch mit Blut gefüllt sind. Die Organe und Muskeln sind völlig intakt, so dass die Mumie ihre Gliedmaßen beugen kann. Die Marquise von Dai ist eine der faszinierendsten Mumien der Welt, da sie einen einzigartigen Mumifizierungsprozess durchlief. Ihr Körper wurde in 4 Särgen aufgebahrt, auf 20 Seidenschichten gebettet und in 80 Litern einer Flüssigkeit konserviert, die die Wissenschaft bisher nicht näher bestimmen konnte.

3. Daschi-Dorscho Itigelow

1927 verkündete das Oberhaupt der Buddhisten Burjatiens, dass es an der Zeit sei, von einem Leben in das nächste überzugehen. Heute zeigt sein Körper, der im Lotussitz verweilt, noch immer keine Zeichen des Verfalls. Muskeln, Gewebe, Gelenke und Haut sind vollkommen intakt. Wissenschaftler behaupten, dass sein Körper wirke, als sei er vor 36 Stunden verstorben. Viele Buddhistische Mönche glauben, dass er in der Tat noch am Leben ist, doch in eine Art Winterschlaf gefallen ist, den sie „Nirvana“ nennen.

2. „Frankenstein“-Mumien

Unter einem Gebäude auf der schottischen Ausgrabungsstätte „Cladh Hallan“ fanden Archäologen die Skelette prähistorischer Mumien, die gleichzeitig den ersten Hinweis auf geplante Mumifizierungen außerhalb Ägyptens lieferten. Besonders skurril ist, dass die Mumien offensichtlich aus mehreren verschiedenen Körpern zusammengesetzt wurden.

1. Atacama-Humanoid

An der Spitze dieser Liste steht die Atacama-Mumie, die nachweislich von einem menschlichen Wesen stammt. DNA-Proben haben bewiesen, dass seine Mutter vermutlich von der Westküste Südamerikas stammte. Informationen über seine seltsamen Missbildungen konnten sie jedoch keine liefern. Selbst pädiatrische Experten, die sich auf Fehlbildungen spezialisiert hatten, konnten sich diesen Fund nicht erklären. Mit einer Größe von 15 cm ist der Atacama-Humanoid gerade einmal so groß wie ein 22 Wochen alter Fötus. Eine mangelnde Knochenbildung in seinen Händen würde für die Theorie sprechen, dass es sich um einen mumifizierten Fötus handeln muss, der tot zur Welt kam oder kurz nach seiner Geburt verstarb, doch die Wachstumsfugen an seinen Knien entsprechen jenen eines 6 bis 8 Jahre alten Kindes. Folglich muss es sich hierbei um einen Fötus handeln, der aufgrund einer seltenen Erkrankung rasend schnell alterte, oder um ein Kind, das unter Zwergenwuchs litt. Doch keine dieser beiden Theorien erklären die seltsame Schädelform oder die fehlenden Rippen.



Geschichten wie diese sind so unglaublich faszinierend, da sie zeigen, wie wenig wir trotz der wissenschaftlichen Fortschritte wissen. Was meint ihr zu diesen Top 10? Welche Mumie findet ihr besonders interessant? Teilt uns eure Gedanken in einem Kommentar mit und seht euch dieses packende (englischsprachige) Video an!