In „Outliners: The Story of Success“ stellt Bestseller-Autor Malcom Gladwell die Behauptung auf, dass rund 10000 Stunden Training nötig seien, um Experte oder Profi auf einem bestimmten Gebiet zu werden. Ferner berichtete Galdwell gegenüber des New Yorker, dass Übung allein nicht ausreiche, um auf einem bestimmten Gebiet zu glänzen, aber sicherlich ein wichtiger Faktor sei.

Anzeigen
Bei der Vorbereitung auf seinen Hochzeitstanz knackte das angehende Brautpaar Wojtek und Karolina Gawel zwar nicht die 10000-Stunden-Marke, doch das Training zahlte sich am Ende sicherlich aus. Letztendlich ging es den beiden auch nicht darum, Profitänzer zu werden, sondern ihren Gästen eine nette Überraschung zu bereiten. Das Video des polnischen Tanzpaars wurde im Oktober 2010 ins Internet gestellt und hat seitdem mehr als 8 Millionen Klicks geerntet.

Das 3,5-minütige Video begeistert selbst 5 Jahre nach seiner Veröffentlichung noch immer die Internetgemeinde. Gegenüber einem YouTube-Nutzer beteuerte Karolina, dass sie und Wojtek vor ihrer Hochzeit über keinerlei Tanzerfahrung verfügten und hofften, die Hochzeitsgesellschaft mit ihren neuen Moves zu beeindrucken. Neun Monate lang übte das Paar mithilfe von YouTube-Videos in einem kleinen Mietraum. In einem YouTube-Kommentar erklärt Karolina: „Wenn man daran glaubt, dass man es kann, dann kann man es auch schaffen.“ 

Wojtek und Karolina studierten ihren Hochzeitstanz zu Benny Goodmans „Sing, Sing, Sing“ ein, dem vielleicht kultigsten Song aus der Zeit des Swings. Laut Last.fm nahm Goodman das Lied gemeinsam mit seinen Band-Kollegen im Jahr 1937 auf. An Beliebtheit hat es seitdem nicht verloren.

Der Tanz beginnt recht langsam. Ehe Braut und Bräutigam zusammenkommen, geben beide eine kurze Einlage zum Besten. Die umstehende Hochzeitsgesellschaft klatscht zum Rhythmus, während das frisch verheiratete Ehepaar auf der Tanzfläche swingt und Drehungen und Sprünge auf das Parkett legt. Am Ende knickst der Bräutigam mit Karolina in den Armen vor den zahlreichen Gästen. Gemeinsam ernten sie tosenden Applaus.

Während es häufig die Gäste sind, die Braut und Bräutigam beschenken, hat das Brautpaar meist kein Geschenk für seine Gesellschaft. Doch Wojtek und Karolina wollten den vielen Menschen, die gekommen waren, um ihnen ihre Liebe und Unterstützung zu zeigen, auch etwas zurückgeben: 36 Stunden Training beweisen, wieviel Gedanken sich das Paar über dieses ganz besondere Geschenk gemacht haben muss.

Vielleicht hätten Karolina und Wojtek nach Gladwells Definition noch einige tausend Stunden länger üben müssen, um sich zu echten Tanzexperten zu mausern, doch für sie und ihre Gäste hätte es nicht besser laufen können. „Danke für eure lieben Worte“, schrieb Karolina drei Jahre später in einem YouTube-Kommentar, „das muntert uns immer auf, wenn wir mal einen schlechten Tag haben.“ 

Heute besitzen und leiten Karolina und ihr Ehemann ein Landschaftarchitekturunternehmen in Polen.